EOKA

Dienstag, 17. April 2012 Christiane Sternberg

Die „EOKA“ („Ethniki Organosis Kiprion Agoniston“ – „Nationale Organisation der zypriotischen Kämpfer“), der militärische Flügel der „Enosis“-Bewegung unter General Georgios Grivas, begann im April 1955 mit militärischen Aktionen gegen britische Einrichtungen. Diese gewaltsamen Aktionen zielten zwar gegen die Briten, trafen aber auch Zyperntürken, denn die britischen Kolonialherren hatten vor allem türkische Zyprer für ihre Sicherheitskräfte rekrutiert. Dabei kam es auch zu Kämpfen mit der türkisch-zyprischen Minderheit, die mit der „Türkischen Verteidigungsorganisation“ („Türk Mudafa Teskilat“, Abkürzung: TMT) ebenfalls eine Kampforganisation gründete. Außerdem forderten die türkischen Zyprer ihrerseits die Teilung der Insel („Taksim“). Die Folge waren bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen zwischen den beiden Volksgruppen, die bis dahin friedlich zusammengelebt hatten.

:  E

Zurück zur Übersicht