Artikel in der Kategorie: K

KLERIDES, Glafkos

Glafkos Klerides / © cips/vidaluz(* 24. April 1919 in Nikosia, † 15. November 2013) war von 1993 bis 2003 Präsident der Republik Zypern. Nach dem Militärputsch 1974 fungierte er vom 18. Juli bis 7. Dezember 1974 als Interimspräsident. 1969 gründete Klerides die Demokratische Partei Zyperns (DISY). Der Rechtsanwalt ist verheiratet mit Lila-Irene und hat eine Tochter, Catherine Klerides.



Kolokassi

Stärkehaltige Wurzel, die in der zyprischen Küche vorwiegend mit Fleisch geschmort wird. Wichtig für den richtigen Genuss: Die Kolokassi nicht schneiden, sondern Stücke mit dem Messer herausbrechen, um einen seifigen Geschmack zu vermeiden.



Kreuzritterburgen

Cantara Castle / © cips/vidaluzZyperns Reichtum an Kreuzritterburgen erstaunt Besucher der Insel immer wieder. An der Nordküste reihen sich wie Perlen auf einer Kette die Verteidigungsanlagen St. Hilarion, Buffavento und Kantara aneinander. Die in ihrer ursprünglichen Funktion am besten erhaltene Burg ist zweifellos St. Hilarion. Dennoch, einen atemberaubenden Blick aus der Vogelperspektive über die Berge bis hin zur Küste und aufs azurblaue Mittelmeer genießt man von allen drei Burgen.



KÜTSCHÜK, Dr. Fazil

Dr. Fazil Kücük / © PIO Republic of Cyprus(*14. März 1906 in Nikosia; † 15. Januar 1984 in London) Über parteipolitische Grenzen hinweg geachteter und von der Mehrheit seiner Landsleute aufrichtig verehrter Führer der türkisch-zyprischenVolksgruppe. In der Istanbul absolvierte er ein Medizinstudium, das er in Lausanne fortsetzte und mit der Promotion zum Dr. med. abschloß. 1938 eröffnete Fazil Kütschük in Nikosia seine eigene Praxis, die er trotz zunehmender Beanspruchung durch seine politische und journalistische Tätigkeit noch jahrelang weiterführte. 1946 gründete er die erste türkisch-zyprische Gewerkschaft. 1955 änderte er den Namen seiner Partei in Kibris Türktür Partisi („Zypern ist türkisch – Partei“). 1958 erläuterte Fazil Kütschük vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York den Standpunkt der Zyperntürken. Ihre Interessen vertrat er anschließend auf den Konferenzen von Zürich und London, wo die Weichen für die Gründung der Republik Zypern gestellt wurden. Als gewählter Vizepräsident der jungen Republik - ein Amt, das er nominell bis 1973 innehatte - führte er die Türken Zyperns bis 1973 Rauf Denktasch, langjähriger Präsident der Türkischen Republik Nordzypern, die Führung der zyperntürkischen Gemeinschaft übernahm. Am 15. Januar 1984 starb Fazil Kütschük im Alter von 78 Jahren im Londoner Westminster Hospital.